Brauche ich bei WordPress wirklich Plugin Updates? Ja, wir erklären Ihnen warum!

Letzte Bearbeitung: 15. Januar 2024 | meaitservices

Wenn Sie eine WordPress-Website betreiben, spielen Plugins eine entscheidende Rolle für deren Funktionalität. Damit sie auch langfristig einen Nutzen bringen, erfordern sie regelmäßige Updates. In diesem Beitrag erläutern wir, warum das Aktualisieren Ihrer WordPress-Plugins unerlässlich ist, besonders wenn Sie sich normalerweise wenig oder gar nicht mit IT und dem Computer beschäftigen.

Die Wichtigkeit regelmäßiger Updates

Technologie entwickelt sich ständig weiter, und WordPress-Plugins sind da keine Ausnahme. Sie erhalten laufend Verbesserungen und Anpassungen, um neue Funktionen hinzuzufügen, die Sicherheit zu erhöhen und mit den neuesten Webstandards Schritt zu halten. Updates stellen sicher, dass Ihre Website von diesen Verbesserungen profitiert und reibungslos funktioniert. Ein regelmäßiger Update-Rhythmus, beispielsweise einmal wöchentlich kann hierbei eine gute Richtlinie sein.

Sicherheit und Leistung

Ältere Plugin-Versionen können Sicherheitslücken aufweisen, die Ihre Website anfällig für Angriffe machen. Updates helfen dabei, solche Schwachstellen zu schließen und Ihre Website zu schützen. Außerdem gewährleisten Updates, dass Ihre Plugins effizient laufen und die Leistung Ihrer Website nicht beeinträchtigen.

WordPress Updates

WordPress selbst bringt in regelmäßigen Abständen neue Updates auf den Markt um das Nutzungserlebnis, die Bedienbarkeit, sowie die Sicherheit zur gewährleisten oder sogar zu erhöhen.
Diese Updates werden kostenlos zur Verfügung gestellt.

WordPress besitzt eine standardmäßig aktivierte Funktion um sich selbst zu aktualisieren.
Sollte diese Funktion nicht extra deaktiviert werden, aktualisiert sich WordPress von alleine, was verursachen kann, dass Plugin welche nicht aktualisiert werden, inkompatible werden.

Dies kann Darstellungsfehler, Funktionsfehler oder sogar einen kritischen Fehler verursachen, welche die Website bis zur Behebung des Fehlers nicht mehr bedienbar macht.

Deaktiviert man die automatische Updatefunktion drohen stattdessen schnell Sicherheitslücken, welche die Website für Angreifer ein leichtes Ziel macht. Besonders bei Websiten welche Kundendaten verwaltet (bspw. Webshops, Buchungsseiten, Mitgliederverwaltungen usw.), kann so eine Sicherheitslücke schwerwiegende Probleme nach sich ziehen.

Wir empfehlen daher WordPress so aktuell wie möglich zu halten.

Theme Updates

Jede WordPress Seite wird auf einem sogenannten Theme aufgebaut. Auch bei diesen bringen die Hersteller immer wieder neue Versionen auf den Markt. Theme Updates müssen immer selbstständig aktualisiert werden (außer es werden spezielle Plugins eingesetzt, welche die Updates für Sie übernehmen).

Plugin Updates

Plugins sind Erweiterungen von WordPress und sind für spezielle Funktionen auf Ihrer Website zuständig. Beispielsweise:

  • Kontaktformular
  • Buchungsmöglichkeiten
  • Cookie Banner
  • Social Media Integrationen

Oder Sie erhöhen die Performance der Website, wehren SPAM Nachrichten ab oder sorgen für noch mehr Sicherheit.
Beispielsweise:

  • Bildoptimierung Plugins
  • HoneyPot oder ReCaptcha (SPAM Abwehr)
  • 2-Faktor Authentifizierung

Je mehr ein Plugin für die Funktion Ihrer Website zuständig ist, desto wichtiger ist auch dessen kontrolliertes Update.

Plugin Hersteller sind fortlaufend bemüht Ihr Plugin noch besser und sicherer zu machen.
Daher werden in Unregelmäßigen Abständen immer wieder Aktualisierungen angeboten.

Die meisten dieser Aktualisierungen können bequem über den Admin Bereich der Website durchgeführt werden. Manche Updates können nur mittels hinterlegten Lizenz Schlüssel oder durch manuelles downloaden von der jeweiligen Plugin Hersteller Website durchgeführt werden. Dies trifft jedoch eher auf die Ausnahme als die Regel zu.

Verständnis der Versionsnummern

Ein wichtiger Aspekt beim Aktualisieren von WordPress, Themes und Plugins ist das Verständnis ihrer Versionsnummern, wie „1.2.0“. Diese Zahlen geben meistens Aufschluss über die Art des Updates:

  1. Major-Version (erste Zahl): Große Änderungen und neue Funktionen.
  2. Minor-Version (zweite Zahl): Kleinere Verbesserungen.
  3. Patch-Version (dritte Zahl): Fehlerbehebungen.

Patch-Updates können in der Regel ohne große Probleme durchgeführt werden. Bei solchen Versionen werden meist nur kleine Fehler behoben.

Minor-Updates beinhalten oft schon Verbesserungen oder Änderungen von aktuellen Funktionen.
Hier könnte es passieren, dass ein unkontrolliertes Aktualisieren einer solchen Version eventuell kleinere Probleme (optische Änderungen, getroffene Einstellungen werden verworfen, Funktionen arbeiten nicht mehr wie gewünscht) verursachen kann.

Major-Updates sind, anders als die zwei anderen Versionsarten, immer mit Vorsicht zu behandeln.
Führen Sie Major-Updates nie ohne vorheriges Backup Ihrer Website durch. Am Besten ist es auch diese Updates zu einer Zeit durch zu führen in der Sie wenig Besucher erwarten.

Major-Updates beinhalten immer große Veränderungen. Teilweise kann es passieren, dass nach dem Update die vom Plugin zur Verfügung gestellte Funktion nicht mehr gegeben ist, und man seine Website erst wieder an die neue Version des Plugin anpassen muss.

Alle Hersteller bieten einen Versionsverlauf (Änderungsverlauf) bzw. Changelog an, indem Sie sich darüber informieren können was in der neuesten Version verändert wurde. Teilweise erfordert das Verstehen dieses Versionsverlauf jedoch gewisses technisches Know-How.

Inkompatibilität von Versionen

Da es auf WordPress drei Bereiche gibt welche Aktualisierungen zur Verfügung stellen, kann es auch zu einer Inkompatibilität der Versionen führen. Dies geschieht beispielsweise, wenn Sie WordPress aktualisieren (oder die automatische Funktion dies für Sie erledigt), Ihre Plugins jedoch nicht aktualisiert werden. Das kann dafür sorgen das die Funktion des jeweiligen Plugins nicht mehr gegeben ist, oder es einen kritischen Fehler auslöst, wodurch Ihre Website nicht mehr bedienbar wird.

Daher ist es immer am Besten alle Updates gleichermaßen zu kontrollieren und durchzuführen.

Verantwortung übernehmen

Als Website-Betreiber haben Sie die Verantwortung, für ein optimales Erlebnis und Sicherheit auf Ihrer Seite zu sorgen. WordPress hilft Ihnen dabei, indem es Ihnen die verfügbaren Updates unter dem Menüpunkt Dashboard > Aktualisierungen gesammelt auflistet.

Auch eigene für die automatische Aktualisierung entwickelte Plugins können dabei helfen Ihre Website immer auf dem neuesten Stand zu halten.

Bedenken Sie jedoch, dass automatische Aktualisierungen zwar Zeit sparen, jedoch alle verfügbaren Aktualisierungen gleichzeitig durchführen. Dadurch können Sie im Nachhinein nur schwer nachvollziehen welche Plugin mögliche Probleme auf Ihrer Website verursacht hat.

Zusammengefasst

Wie Sie nun wissen sind Aktualisierungen sehr wichtig, erfordern jedoch ein gewisses Grundwissen, sowie auch genügend Zeit um mögliche Probleme erkennen und beheben zu können.

Das regelmäßige Aktualisieren Ihrer WordPress-Plugins ist jedoch entscheidend für die Sicherheit, Leistung und den Erfolg Ihrer Website.

Nehmen Sie sich die Zeit für regelmäßige Updates – Ihre Website und Ihre Besucher werden es Ihnen danken.

Update-Service

Sollte Sie das Thema Updates dennoch verunsichern, können Sie diese Aufgabe auch uns übergeben.
Wir bieten Ihnen einen speziell auf WordPress ausgelegten Update-Service an.

Dabei wird von uns regelmäßig Ihre Website auf Updates überprüft und diese durchgeführt. Bei kritischen Updates führen wir im Vorhinein ein Backup durch, sodass bei möglichen Problemen die Funktion Ihrer Website wiederhergestellt werden kann. Wenn Sie mehr erfahren möchten, kontaktieren Sie uns gerne.